Dienstag, 27. Oktober 2009

Staatlich geförderte Vernachlässigung des Kindeswohls

Gastbeitrag von "Rosalie"

Offener Brief an die designierte Bundesfamilienministerin
Frau Ursula von der Leyen

Sehr geehrte Frau von der Leyen,

nun soll ja mit der neuen Regierung das Betreuungsgeld eingeführt werden. Jetzt frage ich mich, wie sie es verhindern wollen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien nun erst recht aus der Frühförderung fallen. Warum sollten diese Eltern ihre Kinder in den Kindergarten schicken, wenn sie für die Betreuung zu Hause Geld bekommen. Für mich ist das staatliche Vernachlässigung des Kindeswohls. Welche Mutter, ohne entsprechende Ausbildung, kann Ihre Kinder (gerade ab 3 Jahren) so vielfältig fördern wie es ein Kindergarten kann. Das Geld sollte man lieber in den weiteren qualitativen Ausbau der Kindergärten und Tagesmütter investieren. Ich finde es unbegreiflich, dass man für ein Wahlgeschenk an die konservative Klientel von CDU/CSU das Wohl der Kinder so aus den Augen verliert.

-Rosalie (Mutter eines Sohnes im Kleinkindalter)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen