Sonntag, 28. Juni 2009

Hannelore Streisand (SPD)

Unterlassungserklärung gegen Ruhbarone Blogger David Schraven

Die SPD ist ja bekanntlich gerade dabei sich im bürgerrechtsfreien Raum quasi selbst aufzulösen. Aber die sind mittlerweile so doof, dass sie noch nicht einmal versuchen wenigstens Schadensbgrenzung zu betreiben. Gezeigt werden kann dies sehr schön am Fall Hannelore Kraft (natürlich SPD) die sich, wie bereits vor einiger Zeit Silvana Koch-Mehrin (FDP), mit den Ruhrbaronen (namentlich David Schraven) anlegt und Blogger zum Schweigen bringen will. Streisand Effekt lässt hoffentlich grüßen, he he.

"Hannelore Kraft stört sich an den Ruhrbaronen. Warum? Nun ich hatte vor einiger Zeit darüber berichtet, dass die Politikerin ihren Lebenslauf auf ihrer Homepage aufgehübscht hat. Eine kleine Story. Ist doch bemerkenswert, wenn ein Spitzenpolitiker ihre Vergangenheit poliert." (Quelle: Ruhrbarone)

Nun ist meine Meinung über Hr. Schraven, nach dem Artikel über die Piratenpartei (der ich selbstverständlich angehöre), zwar geteilt, aber was er sonst an Enthüllungsjournalismus betreibt, ist hoch anzurechnen.

UPDATE: Ruhbarone legen nach!

1 Kommentar:

  1. Streisand-Effekt ist eine feine Sache, stimmt.

    Und es scheint zu funktionieren.

    Noch besser funktionierts, weil da jetzt noch einer mitgemischt hat, dessen IP dann auf die SPD verwiesen haben soll.

    Wie nennt sich das dann? Doppelter Streisand-Effekt? :-)

    AntwortenLöschen