Donnerstag, 7. Mai 2009

Experiment "Stoppseite" bei Mogis

"Unter Mogis läuft ein Server, der Zufalls-Weiterleitungen auf andere Webseiten macht. Das Programm merkt sich die Aufrufer und die Anzahl der bisherigen Aufrufe. Beim dritten Mal gibt es eine Warnung, beim jedem vierten Mal erfolgt eine Umleitung auf eine Stopp-Seite."

Das Experiment zeigt zwei Dinge:

  1. Es ist möglich Nutzer gezielt auf andere Webseiten umzuleiten.
  2. Durch Prefetching (und Favicon holen) im Browser (Opera, Firefox, Google-Chrome, ..) werden manche Leute die Stoppseite manchmal nicht zu sehen bekommen. Also höchst wahrscheinlich auch nicht die Stopp-Seite der Bundesregierung, die sie vor weiterem Handeln warnen soll.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen